Startseite Motorkondensatoren Motorkondensatoren – Typenschilder enträtselt

Motorkondensatoren – Typenschilder enträtselt

von Peter Kahlhorn
Bosch Betriebskondensator und Anlaufkondensator

Es wird sehr theoretisch

Wenn Sie daran interessiert sind, was die Angaben auf Ihrem Kondensator bedeuten, lesen Sie weiter. Wenn Sie mit Ihrem mittlerweile sehr betagten Motor und dem genauso betagten Kondensator in die Sahara oder die Antarktis auswandern wollen, lesen Sie das folgende Kapitel über die alten Bezeichnungen.

 

Angaben nach DIN VDE 0560/8, gültig bis 01.12.1999

Anwendungsklassen mit 5 Kennbuchstaben

Angaben mit 5 Kennbuchstaben wie z.B. HSFNT haben die Anwendungsklassen von Kondensatoren entsprechend DIN 40040 beschrieben. Diese Angaben sind heute nicht mehr gültig und wurde ersetzt.

Dabei bedeuten:

  1. Kennbuchstabe: untere Grenztemperatur
  2. Kennbuchstabe: obere Grenztemperatur
  3. Kennbuchstabe: zulässige Feuchtigkeitbeanspruchung
  4. Kennbuchstabe: Ausfallquotient
  5. Kennbuchstabe: Beanspruchungsdauer

Die Bedeutung der einzelnen Kennbuchstaben wird unten weiter beschrieben.

Zunächst mal die Bedeutung von HSFNT beim Bosch-Kondensator im Bild.

Huntere Grenztemperatur -25° C
Sobere Grenztemperatur +70° C
FDie zulässige mittlere relative Feuchte ist ≤ 75 % im Jahresmittel. An höchstens 30 Tagen im Jahr darf eine mittlere relative Feuchte von 85 % auftreten, mit Spitzen von max. 90 %.
NAusfallquotient 3000 bei 109 Bauelementestunden
TBeanspruchungsdauer 10.000 Stunden

 

Die Kennbuchstaben

1. Kennbuchstabe: untere Grenztemperatur

E-65° CH-25° C
F-55° CJ*-10°C
G-40° CK*0° C

*: Niedrigste zulässige Transporttemperatur -25° C

 

2. Kennbuchstabe: obere Grenztemperatur

E+200° CP+85° C
F+180° CQ+80 °C
G+170° CR+75° C
H+155° CS+70° C
J+140°CT+65° C
K+125° CU+60° C
L+110° CV+55° C
M+100° CW+50° C
N+90° CY+40° C

 

3. Kennbuchstabe: Grenzen der relativen Luftfeuchte

 Höchstwerte JahresmittelAn 30 Tagen im Jahr andauerndAn 60 Tagen im Jahr andauerndAn den übrigen Tagen gelegentlichAnmerkungen
A≤ 100 %Andauernde Nässe
C≤ 95 %100 %100 %Betauung
R≤ 90 %100 %95 %
D≤ 80 %100 %90 %
E≤ 75 %95 %85 %seltene und leichte Betauung
F≤ 75 %95 %85 %keine Betauung
G≤ 65 %85 %75 %
H≤ 50 %75 %65 %
J≤ 50 %≤ 50 %≤ 50 %≤ 50 % 

 

4. Kennbuchstabe: Ausfallquotient

Beschrieben wird mit dem 4. Kennbuchstaben der Ausfallquotient in Ausfällen je 109 Bauelementestunden.

D0,1N3.000
E0,3P10.000
F1Q30.000
G3R100.000
H10S300.000
J30T1.000.000
K100U3.000.000
L300V10.000.000
M1.000W30.000.000

Um es deutlich zu machen: wenn der 4. Kennbuchstabe ein “N” ist, ist mit 3.000 Ausfällen in 1.000.000.000 Betriebsstunden zu rechnen. Ein Jahr hat 8760 Stunden. 

 

5. Kennbuchstabe: Beanspruchungsdauer in Stunden

Q300.000U3.000
R100.000V1.000
S30.000W300
T10.000  

 

Angaben nach DIN EN 60252, gültig ab 01.12.1994

Die Angaben sind zum Glück einfacher geworden.

Typenschild Hydra-Kondensator

Lebensdauerklassen

KlasseStunden
A30.000 h
B10.000 h
C3.000 h
D1.000 h

Für diese Klassen gilt eine Ausfallrate von < 3 % der Lebenserwartung.

Bei diesen Angaben steht häufig noch eine Spannung dabei, für die die Lebensdauer bzw. Lebensdauerklasse gilt. 

 

Klimaklassen

Die Klimadaten werden jetzt in der Form
Tmin / Tmax / Schärfegrad der feuchten Wärme dargestellt.

Beispiel: 25/85/21

Tmin ist die Mindesttemperatur und Tmax die maximal zulässige Temperatur.

 

Sicherheitsklassen

Die Sicherheitsklassen beschreiben den Ausfallschutz und die Sicherheit

P0ohne Ausfallschutz
P1flamm- und platzsicher
P2flamm- und platzsicher mit Unterbrechung

Um P2 deutlicher zu machen, hier die Beschreibung von Hydra-Kondensatoren:

Hydra Motorkondensatoren werden mit eingebautem Überdruckabschalter hergestellt. Im Schadensfall dehnt sich das Gehäuse durch Gasbildung und Temperaturanstieg in der Länge aus und unterbricht dadurch die Zuführungsleitung an einer Sollbruchstelle. Der Kondensator wird sicher vom Netz getrennt.

Präzisierung der Sicherheitsklassen in der Neuausgabe der IEC-Norm 60252-1

Weil nichts so bleiben kann, wie es ist, wurde an der Norm EN 60252 geschraubt und die Sicherheitsklassen präziser definiert. Aus P2 wurde jetzt S2.

 

Und was bedeutet DB, AB, ED und SD?

Betriebsarten bei Betriebskondensatoren

Typenschild Bosch-Kondensator

 

DB steht für Dauerbetrieb. Das heißt, dass der Kondensator ständig an der Netzspannung bleiben kann. Dies entspricht einer Einschaltdauer ED von 100%. Das ist die typische Betriebsart für Betriebskondensatoren.

AB steht für Aussetzbetrieb. Ohne Zeitangabe bezieht sich diese Angabe bei Kondensatoren auf eine Spieldauer (SD) von 3 Minuten. Bei AB = 20 % ED (Einschaltdauer) kann der Kondensator 36 Sekunden (20 % von 3 Minuten) bei der angegebenen Spannung am Netz bleiben, muss dann aber 144 Sekunden lang spannungsfrei abkühlen. 

SD oder Spieldauer ist die Summe aus der Einschaltdauer und der stromlosen Pause.

Im Bild oben hat der Kondensator bei 400V Wechselspannung im Aussetzbetrieb eine relative Einschaltdauer von 10 % bei einer Spieldauer von 2 Stunden. Er kann also 12 Minuten am Netz bleiben und braucht dann eine Abkühlphase von 108 Minuten.

 

Betriebsarten bei Anlaufkondensatoren

Anlaufkondensatoren sind bauartbedingt nur für den Anlauf gedacht und dürfen nicht dauerhaft an der Netzspannung verbleiben.

Typenschild Anlaufkondensator

Im Bild sehen Sie einen typischen Anlaufkondensator mit 1,7 % Einschaltdauer bei einer Spieldauer von 3 Minuten.

Übersetzt heißt das, dass der Kondensator 20 mal pro Stunde (60 min. / 3 min. SD) für eine Dauer von 3 Sekunden eingeschaltet werden darf (Bei 1,7% ED ergibt sich: 0,017 * 3 * 60 ≈ 3 Sekunden).

Bei einer längeren Einschaltzeit wird der Kondensator überhitzen und zerstört. Bevor Sie also einen vermeintlich defekten Anlaufkondensator tauschen, sollten Sie prüfen, ob die Abschaltung auch wirklich funktioniert.

 

Haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns.

Schreiben Sie uns per per E-Mail. Bitte nehmen Sie unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Das könnte Ihnen auch gefallen