Unterspannungsauslösung

Die Unterspannungsauslösung ist Ihre Lebensversicherung

Die Unterspannungsauslösung (oder Nullspannungsauslösung) bei Maschinenschaltern ist nicht nur vorgeschrieben, sondern ein unverzichtbarer Personenschutz, eine Gesundheitsvorsorge.

Was kann passieren?

Wenn bei einer laufenden Maschine die Spannung ausfällt (Stromausfall), würde die Maschine ohne Unterspannungsauslösung selbsttätig wieder anlaufen, wenn die Spannung zurück kehrt. Hat man zu dem Zeitpunkt den Finger am Sägeblatt, sind Verletzungen unvermeidbar. Schlimmstenfalls ist der Finger ab. Oder ein Holzspan hängt am Sägeblatt fest, schießt wie eine Rakete los und landet bei einem, der am gerade falschen Platz steht im Auge.

Was macht die Unterspannungsauslösung?

Die Unterspannungsauslösung schaltet den Schalter bei Spannungsabfall ab. Nach Rückkehr der Spannung muss die Maschine von Hand wieder eingeschaltet werden. UnterspannungsauslöserDie Funktion der Unterspannungsauslösung ist recht einfach. Beim Einschalten wird ein Schütz betätigt, das über eine Selbsthalteschaltung angezogen bleibt. Bei Spannungsabfall fällt das Schütz ab und die Maschine ist spannungsfrei. Der Schalter muss erneut eingeschaltet werden. Grundsätzlich müssen alle Maschinen, bei denen man in rotierende Teile oder sich bewegende Teile fassen kann, mit einer solchen Absicherung versehen sein. Dies sind zum Beispiel:

  • Kreissägen
  • Hobelmaschinen
  • Holzspalter
  • Häcksler
  • u.v.m.

Achten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit beim Kauf von Schalter-Stecker-Kombinationen oder sonstigen Maschinenschaltern, dass diese mit einer Unterspannungsauslösung ausgerüstet sind.